Valérie Inertie

teaching

Artiste de la roue Cyr

Photo: Antoine Carabinier Lépine Roue Cyr Cameleon Berlin 2009

Artiste de la roue Cyr

Jonas Woolverton & Krin Haglund Duo Roue Cyr Cirque du Éloize 2003

Das Roue Cyr

Das zu Ende des 20. Jahrhunderts erfundene Roue Cyr (Cyr Rad) ist eine künstlerische Disziplin aus dem Zirkusbereich. Das Rad, das für die Praxis dieser Disziplin verwendet wird, trägt den Namen Roue Cyr seit 1998. Es handelt sich um einen einfachen Ring aus Stahl oder Aluminium, dessen Umfang der Körpergröße des Artisten zuzüglich 10cm entspricht. Die charakteristische Grundbewegung dieser Disziplin ist der Waltz, eine Drehbewegung, die als ununterbrochene Spindel beschrieben wird, ein sich wiederholender Pirouetten-Wirbel. Diese Bewegung gleicht der einer Münze, die sich um ihre eigene Achse dreht. Die Konzeption dieses Rades sowie die Entwicklung seines technischen Vokabulars gehen auf die Arbeit und intensiven Bemühungen von Daniel Cyr zurück.

Geboren auf den kanadischen Îles-de-la-Madeleine und diplomiert an der Nationalen Zirkusschule in Montréal (École Nationale de Cirque de Montréal) wurde Daniel Cyr zunächst mit seiner Leiter-Akrobatik bekannt. Als Mitbegründer des Cirque Éloize ist er 1993 verantwortlich für die Forschung und Konzeption akrobatischer Geräte. 1996 entwickelt Daniel Cyr sein erstes Rad. Als Inspirationsquelle dienten ihm sowohl ein riesiger Hula-Hoop-Reifen als auch ein alter Kleiderständer aus Schmiedeeisen. Hergestellt aus einem einzigen Stück Roheisen hatte das Rad ursprünglich noch keine Ummantelung. Daniel Cyr fügt diese in Form einer PVC-Beschichtung hinzu und verbessert dadurch die Bodenhaftung des Rades erheblich. Diese Weiterentwicklung brachte ihn schließlich dazu, ein Modell eines zerlegbaren Rades zu konzipieren, um die Ummantelung des Rades zu erleichtern. Daniel Cyr hatte seinen ersten Bühnenauftritt mit diesem Rad 1998 in der Show «Excentricus» des Cirque Éloize. Bei diesem Anlaß erhielt das Rad den Namen seines Erfinders Roue Cyr und begann seine Reise um die Welt.

Daniel Cyr

Photo: Daniel Cyr Cirque Éloize 1998

Eine Reise beginnt

Das Roue Cyr wird zunächst bekannt in Amerika, Europa und Asien durch die Darbietungen des Cirque Éloize, der beeindruckende Nummern des Roue Cyr präsentierte. Einige Künstler der Kompagnie hatten das große Glück, mit Daniel Cyr zu arbeiten und von ihm die Handhabung des Roue Cyr zu erlernen: zunächst Antoine Carabinier Lépine, der erstmals 2002 in der Show «Nomade» auftrat, gefolgt von Jonas Woolverton und Krin Haglund, die ihr Roue-Cyr-Duo erstmals 2003 in der Show «Rain» zeigten. Im Jahr 2005 übernahm Eric Saintonge seinerseits den Part in der Show «Nomade». Diese vier Künstler waren die ersten strebsamen Schüler von Daniel Cyr und haben im großen Maße zur internationalen Anerkennung dieser Disziplin beigetragen.

Artistes de la roue Cyr

Photo: Jonas Woolverton Roue Cyr Cirque Éloize
Theatre Le Trianon Paris 2006

Artistes de la roue Cyr

Photo: Krin Haglund Roue Cyr Phyzgig Show, USA 2013
photo by Christopher Sweetnam-Holmes

2003 wurde Daniel Cyr zum Festival Mondial du Cirque de Demain in Paris eingeladen und gewann die Silbermedaille. Dieser Auftritt hat dem Roue Cyr in der Zirkuswelt sehr zu Bekanntheit verholfen. Es ist auch diesem Festival zu verdanken, daß Valérie Inertie zum ersten Mal in Berührung mit dem Roue Cyr kommt. Sie hat ebenfalls das Glück, Schülerin von Daniel Cyr zu werden. Ihre intensive Arbeit an der Kreation ihrer Nummer hat zur künstlerischen Weiterentwicklung dieser Disziplin beigetragen und ihr auch den Ausdruck einer weiblichen Sprache verliehen. Valérie Inertie war die erste Künstlerin außerhalb des Cirque Éloize. Ihren ersten Auftritt hatte sie 2005 beim Zirkusfestival der kanadischen Îles-de-la-Madeleine, der Heimat von Daniel Cyr. Sie bringt diese neue Disziplin auf die Bretter der bekanntesten Variété-Theater in Deutschland und auf die Bühnen der größten europäischen Zirkusse: das Internationale Zirkusfestival von Monte Carlo in Monaco, der Russische Staatszirkus in Moskau (The Great Moscow State Circus), das Koninklijk Theater Carré in Amsterdam, Zirkus Knie in der Schweiz und der Stuttgarter Weihnachtszirkus in Deutschland zählen u.a. zu ihren Stationen. Mit ihren Roue-Cyr-Darbietungen in mehr als 30 Ländern hat Valérie Inertie das Aufblühen dieser neuen Disziplin erheblich gefördert.

Artistes de la roue Cyr

Photo: Valérie Inertie Roue Cyr
Urs & Nadashkin Show Suisse 2009
photo by Nadja Sieger

Artistes de la roue Cyr

Photo: Valérie Inertie Roue Cyr Monté Carlo Festival 2011
Photo by Pierre Veyssillier

Auf Anfrage des Cirque du Soleil wurde Daniel Cyr gebeten, die Kreation eines Roue-Cyr-Acts für die Show «Corteo» unter der Regie von Daniele Finzi Pasca zu übernehmen. «Corteo» tourt seit 2005 weltweit und erhöht somit den Bekanntsheitsgrad des Roue Cyr. 2006 wird Daniel Cyr eingeladen, an den Olympischen Spielen in Turin teilzunehmen. Viele bedeutende Auftritte folgen und Daniel Cyr bleibt weiterhin gern gesehener Gast in den Zirkussen und Variétés rund um die Welt.

Artistes de la roue Cyr

Photo: Daniel Cyr Big Apple Circus 2013 Photo by Bertrand Guay

Eine Strahlkraft über die Grenzen hinaus

Das Roue Cyr erfreut sich immer größerer Bekannt- und Beliebtheit dank seiner zahlreichen Anhänger und der Kompagnien, die sich auf die Konzeption und den Vetrieb von Cyr-Rädern spezialisiert haben. Viele Zirkussschulen verfügen nun über Cyr-Räder und unterrichten diese Disziplin. Die kanadische L'ENC (École nationale de Cirque de Montréal) und die belgische L'ESAC (École Supérieure des Arts du Cirque) sind nebenbei bemerkt jene angesehenen Zirkusschulen, an denen Daniel Cyr unterrichtet hat. Auch das Internet hat zur Popularität des Roue Cyr beigetragen und interessante Impulse für die folgende Kreation rotierender Zirkusgeräte gegeben. 2004 treten Akrobaten des chinesischen Zirkus' in Peking mit Miniaturrädern auf, mit denen sie sich so schnell wie möglich fortbewegen. Diese Idee wird auch von einigen Künstlern aus Québec aufgegriffen und vertieft. Die Räder «Roue X», «Roue Carrée», «Charrette», «Spirale»,«Roue Cubique» sind einige der zahlreichen Varianten, die ins Leben gerufen wurden. Einige Jahre nach Daniel Cyrs Auftritt beim Festival de Cirque de Demain in Paris kann man weiterhin die Entwicklung des Rad-Sports verfolgen. Es gibt neue Tendenzen unter den Athleten des Rhönrad-Sports sowie eine neue Sportart, die Mono Wheel genannt wird. In nur wenigen Jahren wurde das Roue Cyr weltweit bekannt und hat nunmehr einen bedeutenden Platz in der Welt des Zirkus' und des Radsports eingenommen.